Pornhub is not the savior of online video, and vimeo is not an alternative to YouTube

The discussion often goes as thus: YouTube sucks and is getting worse. Making a competitor is difficult, you need a big infrastructure for it, and Pornhub apparently has it and just would need to quickly make a copy of its website, rename it and open it for uploading of normal, SFW content.

But Pornhub neither has the right business model, nor the right infrastructure for this.

Pornhub’s parent company, Mindgeek, is not only a platform operator. It also owns lots of the studios that upload to Pornhub: Brazzers, RealityKings, DigitalPlayground, and others. Pornhub acts as a trailer site for these studios, with the “uncut” videos only being available via a 10 USD/month Pornhub Premium, or a 30 USD/month studio subscription. Further, the ads seen on Pornhub are served through the trafficjunky network – which is also owned by Mindgeek.

With this model, Mindgeek managed to put itself into a position where they are to porn what YouTube and Netflix combined would be for normal video. Competitors do exist, especially for their studio business, but the studios have to go through Pornhub if they want to get recognition by non-paying users, or money through Pornhub premium. For their platforms, a lot of what seems like competition actually isn’t: RedTube, YouPorn and others are owned by Mindgeek, too.

However: This model translates poorly to non-porn. The production cost of premium movies is astronomical compared to premium porn: Just think of the number of settings and actors typically involved. And the willingness of customers to pay 30 USD/month to access the works of a single studio is rather low.

On top of that, while Pornhub has lots of viewers, Pornhub only has 8 million videos uploaded. For comparison, people who

  • Were playing Call of Duty: Black Ops
  • On the PS3
  • Between 2010 and 2015 and
  • Wanted to share a funny clip with their friends
  • Without creating their own YouTube account

uploaded 1 067 410 videos to the default CODblackopsPS channel on YouTube. In other words: A decade ago, one game could get a video volume on YouTube in 5 years that’s in the same order of magnitude as all of Pornhub is over its life.

So, overall: Pornhub is nowhere near having an infrastructure that could compete with YouTube, and even if it had: Why would they? Free video hosting still is expensive. And it still comes with a huge portion of legal and moral issues attached: Copyright, now with Article 17. Spam. Terrorist propaganda. Hate. Gore. Livestreams of shootings. Pedophiles.

Who would risk a dominant position in an industry that probably won’t go away anytime soon to get into this space voluntarily?

Speaking of which:

vimeo is not a YouTube competitor.

YouTube is a free platform where you can upload videos in a decent quality, livestream and make money.

Vimeo is a platform where you need to pay to upload any meaningful amount of data, and 70 EUR/month if you want to livestream. The only way to make money on it is to sell access to your videos just like you’d sell DVDs.

Vimeo is not a YouTube competitor.

Their video quality is great though.

Zeitumstellung, Powernapping und der Bungsberg: Ein Kommentar

Alle halbe Jahre wieder findet eine leidige Diskussion über die Zeitumstellung statt. Eine Zeitumstellung, die sowohl im Krieg als auch in den 80ern eingeführt wurde, um Energie zu sparen. Eine Zeitumstellung, die dieses Ziel komplett verfehlt.

Stattdessen werden nun irgendwelche vage gesundheitliche Argumente hervorgekramt, die alle nach genauerer Betrachtung zerbröseln: Zwar gibt es am Montag nach der Zeitumstellung mehr Todesfälle, in der gesamten Woche aber nicht. In anderen Worten: Wer aufgrund der Zeitumstellung verreckt, hätte die Woche auch sonst nicht überlebt.

Und egal, welche theoretischen Vorteile die Sommer- bzw. Winterzeit mit sich bringt: Etwa die Hälfte der Bevölkerung wacht nicht ausgeschlafen auf. Das Problem ist nicht die Zeitumstellung, das Problem ist, dass die Gesellschaft gesundheitsschädliche Arbeitsstrukturen erzwingt: Starre Arbeitszeiten, die ohne jeglichen Grund von einem verlangen, vor der Morgendämmerung aufzustehen. Ohne diese Strukturen hätte die Zeitumstellung keine Auswirkungen auf irgendwas.

Der selbstgeschaffene Schlafmangel ist, anders als die Zeitumstellung, kein halbjähriges Trivialproblem. Er ist ein permanentes Problem, das einen signifikanten volkswirtschaftlichen Schaden verursacht: Durch gesenkte Produktivität gehen in Deutschland 200 000 Arbeitstage pro Jahr verloren, was einem BIP-Verlust von 52 Mrd. € entspricht. Nur durch Schlafmangel.

Doch die Produktivität ist nicht die einzige, die leidet. Viel schlimmer erwischt es die Kreativität. Das wird besonders beim Jetlag deutlich: In diesem mental eher vegetativen Zustand kann man zwar noch durchaus funktionieren und Befehlen von Sicherheitspersonal und Wegweisern folgen, aber ansonsten ist die Birne eher Notleuchte als Ideenflutlicht.

Der kollektive Schlafmangel wäre über viele Wege bekämpfbar: Flexiblere und kürzere Arbeitszeiten, eine Kultur, die den Mittagsschlaf auf der Arbeit nicht nur zulässt sondern fördert, vielleicht sogar eine Verbesserung der Luft-, Licht- und Lärmsituation.

Das Konzept von Powernapping und Mittagsschlaf führt dann auch wieder das Zeitumstellungsargument „mehr Tageslicht haben“ ad absurdum. Es ist gesünder und produktiver, ein paar der hellsten Sonnenstunden auszulassen, um mitten am Tag zu schlafen. Warum dann auf Teufel komm raus versuchen, den Tag so zu drehen, dass man mehr Sonnenstunden hat? Damit abends beim Fernsehgucken die Sonne noch blenden kann?

Die Lösungen, die die Zeitumstellung zu bringen scheint, sind höchstens symbolisch. Was auch sonst, schließlich wird die Uhr ja nur ein wenig vor- bzw. zurückgedreht. Es ist so, als wollte man den höchsten Berg der Welt suchen und nur den Bungsberg finden. Es gibt einfach bessere Lösungen als die Zeitumstellung, und das Verfolgen dieser Lösungsansätze macht die Zeitumstellung überflüssig. Genauwie der Bungsberg überflüssig wird, sobald man eine ernstzunehmende Skipiste in Schweden oder der Schweiz findet.